Füsse im Feuer

Die Füße im Feuer      

Conrad Ferdinand Meyer (1825-1898)

Wild zuckt der Blitz. In fahlem Lichte steht ein Turm.

L’eclair fuse. Dans la lumiére pale se leve une tour.
Der Donner rollt. Ein Reiter kämpft mit seinem Roß,

Le tonnerre gronde. Un chevalier lutte avec son cheval,
Springt ab und pocht ans Tor und lärmt. Sein Mantel saust

descend, sonne a la porte et cri. Son manteau frappe
Im Wind. Er hält den scheuen Fuchs am Zügel fest.

le vent. Il tient la bete apeurée aux renes.
Ein schmales Gitterfenster schimmert goldenhell

Une fenetre avec grille etroite luit dans l’obscurité
Und knarrend öffnet jetzt das Tor ein Edelmann …

et un gentilhomme ouvre la porte en grincant

– “Ich bin ein Knecht des Königs, als Kurier geschickt

-” Je suis un serviteur du Roi, envoyé comme courrier
Nach Nîmes. Herbergt mich! Ihr kennt des Königs Rock!”

a Nimes. Hebergez moi! Vous connaissez les habits du roi!”
– Es stürmt. Mein Gast bist du. Dein Kleid, was kümmert’s mich?

– Il y a de l’orage. Tu es mon invité. Ton habit, qu’en ferais-je?
Tritt ein und wärme dich! Ich sorge für dein Tier!”

Entre et rechauffe-toi! Je m’occupe de ton cheval!”
Der Reiter tritt in einen dunklen Ahnensaal,

Le chevalier entre dans une salle d’ancetres,
Von eines weiten Herdes Feuer schwach erhellt,

illuminée faiblement par le feu d’une cheminée éloignée,
Und je nach seines Flackerns launenhaftem Licht

et selon le rejaillissiment capricieux de sa lumiere
Droht hier ein Hugenott im Harnisch, dort ein Weib,

menace ici un huguenot dans son armure, et la une femme,
Ein stolzes Edelweib aus braunem Ahnenbild …

une noble femme fiere d’un portrait d’ancetre …
Der Reiter wirft sich in den Sessel vor dem Herd

Le chevalier se jete dans le fauteuil devant la cheminée
Und starrt in den lebend’gen Brand. Er brütet, gafft …

et fixe son regard sur le feu vivant. Il medite, regarde hébété …
Leis sträubt sich ihm das Haar. Er kennt den Herd, den Saal …

Legerement s’herisse son poil. Il connait la cheminée, la salle …
Die Flamme zischt. Zwei Füße zucken in der Glut.

La flamme siffle. Deux pieds flamboient dans les braises.

Den Abendtisch bestellt die greise Schaffnerin

Le diner est servi par la vieille servante
Mit Linnen blendend weiß. Das Edelmägdlein hilft.

sur du lin eclatant de blancheur. La fille du gentilhomme aide.
Ein Knabe trug den Krug mit Wein. Der Kinder Blick

Un garcon apporta la cruche de vin. Le regard des enfants
Hangt schreckensstarr am Gast und hangt am Herd entsetzt …

est figé terrifié sur l’invité et pend epouvanté de la cheminée.
Die Flamme zischt. Zwei Füße zucken in der Glut.

La flamme siffle. Deux pieds flamboient dans les braises.
– “Verdammt! Dasselbe Wappen! Dieser selbe Saal!

– “Parbleu! Le meme ecusson! Cette meme salle!
Drei Jahre sind’s … Auf einer Hugenottenjagd …

Il y a trois ans … Pendant une chasse aux huguenots …
Ein fein, halsstarrig Weib … ‘Wo steckt der Junker? Sprich!’

Une femme elegante, obstinée … ‘Ou est ton mari? Parle!’
Sie schweigt. ‘Bekenn!’ Sie schweigt. ‘Gib ihn heraus!’ Sie schweigt.

Elle se tait. “Avoue!” Elle se tait. “Delivre-le!” Elle se tait.

Ich werde wild. D e r  Stolz! Ich zerre das Geschöpf …

Elle m’enrage. La fierté! Je traine la creature …
Die nackten Füße pack ich ihr und strecke sie

Je lui prends les pieds nus et les met
Tief mitten in die Glut … ‘Gib ihn heraus!’ … Sie schweigt …

au beau milieu des braises … “Delivre-le!” … Elle se tait …
Sie windet sich … Sahst du das Wappen nicht am Tor?

Elle se retourne … Ne vis-tu pas l’ecusson sur la porte?
Wer hieß dich hier zu Gaste gehen, dummer Narr?

Qui te dis de t’heberger ici, idiot?
Hat er nur einen Tropfen Bluts, erwürgt er dich.” –

Qu’il lui reste une seule goutte de sang, il t’etrangle.” –
Eintritt der Edelmann. “Du träumst! Zu Tische, Gast …”

Da sitzen sie. Die drei in ihrer schwarzen Tracht

Ils sont la, assis. Les trois dans leurs vetements noirs
Und er. Doch keins der Kinder spricht das Tischgebet.

et lui. Mais pas un seul des enfants ne dit sa priere de table.
Ihn starren sie mit aufgerißnen Augen an –

C’est sur lui qu’ils fixent leur regard grand ouvert –
Den Becher füllt und übergießt er, stürzt den Trunk,

Il rempli son verre et le liquide deborde, il descend sa boisson,
Springt auf: “Herr, gebet jetzt mir meine Lagerstatt!

Il se leve d’un coup: “Sire, conduisez moi maintenant a ma chambre!
Müd bin ich wie ein Hund!” Ein Diener leuchtet ihm,

Je suis fatigué comme un chien!” Un serviteur lui fait lumiere,
Doch auf der Schwelle wirft er einen Blick zurück

mais sur le seuil il jette un regard en arriere
Und sieht den Knaben flüstern in des Vaters Ohr …

et voit le garcon murmurer a l’oreille de son pere …
Dem Diener folgt er taumelnd in das Turmgemach.

Il suit le serviteur en chancelant a la chambre.
Fest riegelt er die Tür. Er prüft Pistol und Schwert.

Il verroue la porte fermement. Il supervise le pistolet et l’epée.
Gell pfeift der Sturm. Die Diele bebt. Die Decke stöhnt.

Striant siffle l’orage. Le sol tremble. Le plafond gint.
Die Treppe kracht … Dröhnt hier ein Tritt? Schleicht dort ein Schritt? …

L’escalier resonne …. Entend-t-on un pas? S’approche-t-il une ombre? …

Ihn täuscht das Ohr. Vorüberwandelt Mitternacht.

L’ouï le trompe. Minuit passe.
Auf seinen Lidern lastet Blei, und schlummernd sinkt

Sur ses paupieres pese plomb, et il s’effondre sur le lit
Er auf das Lager. Draußen plätschert Regenflut.

et s’assoupi. Dehors tombent des trombes de pluie.
Er träumt. “Gesteh!” Sie schweigt. “Gib ihn heraus!” Sie schweigt.

Il reve. “Avoue!” Elle se tait. “Delivre-le!” Elle se tait.

Er zerrt das Weib. Zwei Füße zucken in der Glut.

Il traine la femme. Deux pieds flamboient dans les braises.
Aufsprüht und zischt ein Feuermeer, das ihn verschlingt …

 Se leve et siffle une mer de feu, qui le devore …
– “Erwach! Du solltest längst von hinnen sein! Es tagt!”

– “Reveille-toi! Du devrais etre parti depuis long! Il fait jour!”
Durch die Tapetentür in das Gemach gelangt,

Arrivé a la chambre par une fausse porte,
Vor seinem Lager steht des Schlosses Herr – ergraut,

se tient devant son lit le proprietaire du chateau – les cheveux gris
Dem gestern dunkelbraun sich noch gekraust das Haar.

de celui qui hier portait encore des boucles chataigne.

Sie reiten durch den Wald. Kein Lüftchen regt sich heut.

Ils chevauchent a travers le bois. Pas un air ne se meut aujourd’hui.
Zersplittert liegen Ästetrümmer quer im Pfad.

De morceaux de branches fragmentées traversent le chemin.
Die frühsten Vöglein zwitschern, halb im Traume noch.

Les oiseaux les plus matiniers chantent, a moitie encore en reve.
Friedsel’ge Wolken schimmern durch die klare Luft,

Des nuages paisibles brillent dans l’air pur,
Als kehrten Engel heim von einer nächt’gen Wacht.

comme des anges reournant d’une garde nocturne.
Die dunklen Schollen atmen kräft’gen Erdgeruch.

La terre noire sent fort.
Die Ebne öffnet sich. Im Felde geht ein Pflug.

La plaine s’ouvre. Une charrue traverse un champs.
Der Reiter lauert aus den Augenwinkeln: “Herr,

Le chevalier guette du coin des yeux: ” Sire,
Ihr seid ein kluger Mann und voll Besonnenheit

vous etes un homme intelligent et plein de prudence
Und wißt, daß ich dem größten König eigen bin.

et vous savez que je suis au plus grand roi.
Lebt wohl! Auf Nimmerwiedersehn!” Der andre spricht:

“Au revoir! A plus jamais!” L’autre dit:
“Du sagst’s! Dem größten König eigen! Heute ward

“Tu le dis! Au plus grand roi! Aujourd’hui me fut difficile
Sein Dienst mir schwer … Gemordet hast Du teuflisch mir

son service … Tu m’as assassiné brutalment
Mein Weib! Und lebst … Mein ist die Rache, redet Gott.”

ma femme! Et vis … A moi est la vengeance, dit Dieu.”

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: